Objektsuche


Bei der Objektsuche handelt es sich um eines der umfassendsten und effektivsten Auslastungsmodelle für Hunde. Die Suche nach beliebig kleinen Gegenständen (kein Futter und kein Spielzeug!) kann den gesamten Organismus des Hundes (psychisch und physisch) hoch auslasten. Dadurch verlieren viele Hunde zunehmend das Interesse an für den Besitzer unerwünschten Verhaltensweisen. So wird beispielsweise zunehmend der Fokus von trainierten Objektsuch-Hunden von Artgenossen, Joggern, Radfahrern und sogar Wild in die Objektsuche kanalisiert.
Das für viele Hundebesitzer kaum vorstellbare Interesse eines Hundes an einem kleinen Gegenstand (Bsp. Ü-Ei Figur, Kugelschreiber) lässt sich durch ein geschicktes Aufbau-Training ohne jegliche Zwänge und mit dem Clicker innerhalb weniger Ausbildungsabschnitte erreichen. Selbst überdreht wirkende Hunde, so genannte Ball-Junkies, gelangen mit der Alternativ-Auslastung Objektsuche in wesentlich ruhigere, dabei jedoch hochkonzentrierte Verhaltensweisen.

Vorteile vom Objektsuche
  • eines der effektivsten Auslastungsmodelle
  • eignet sich für jeden Hund, ob Zwerg, Riese, Welpe oder Senior
  • die soziale Bindung an den Menschen wird verbessert
  • die Aufmerksamkeit und Konzentration des Hundes wird gefördert
  • in der Such Arbeit wird neben der Nase der gesamte Organismus des Hundes beansprucht, ein Garant für einen zufriedenen und ausgeglichenen Hund
  • ist leicht zu erlernen und kann auch im häuslichen Bereich uneingeschränkt angewendet werden
  • unsichere und ängstliche Hunde die z.B. Probleme mit Untergründen haben bekommen durch die Such Arbeit mehr Selbstvertrauen und Sicherheit im Alltag
  • das Interesse des Hundes an unerwünschten Verhaltensweisen wird umgelenkt